start album songs writers corner portrait

Martin
Schaffner

Musik & Texte
   
A-G H-Q R-Z
Klick auf Songtitel öffnet MP3-Download-Seite mit Songtext. Für Vorschau-Sample (reduzierte Qualität) ist ein Sound-Plugin erforderlich.
Die Songs sind urheberrechtlich geschützt. Kommerzielles Kopieren und Auswerten nicht erlaubt.
Tracklist Über dieses Lied
 
I wott di gsehEine Aufnahme, die nicht so recht zu den anderen Liedern des Albums „Es git kei gueti Musig meh“ passt und bei der Zusammenstellung auch weggelassen wurde. Ziemlich wild und retro, dieser Track. Der Text ist aber leider sehr aktuell.

Im falsche FilmDie ursprĂĽngliche Idee war, ein Lied ĂĽber synchronisierte Filme zu schreiben. Ewig die gleichen fĂĽnf Stimmen in den eingedeutschten Fassungen! Entstanden ist schlussendlich ein nicht besonders ernstes Lied ĂĽber Filmklischees und wirkliches Leben. Oder Lebensklischees und wirklichen Film?

It Really MattersDieses Lied hatte ursprünglich einen schweizerdeutschen Text. Durch die English lyrics hat es einen anderen Charakter erhalten. Mir gefällt der Gegensatz zwischen dem etwas diabolisch angehauchten Flüsterer und der Aussage im Chorus, dass es wirklich darauf ankommt, was sagst, was du tust, ob du gehst oder bleibst.

Keep In TouchDie Inspirationsquellen dieses Songs bleiben dem Kenner wohl nicht verborgen. Unspektakulär, treffend und mit schönen Gitarren von Martin Buess versehen.

Look What A Memory Can DoWenn Doug Lancio ins Studio kommt, denkt man: Was ist von diesem unausgeschlafenen Typen zu erwarten? Dann entlockt er seiner Gitarre diese unglaublichen Töne und man ist einfach hingerissen.

MalaysiaIch musste Kilian Bolle richtiggehend ins Studio prügeln. Da ihm die Handorgel damals näher lag als das Schlagwerk, traute er sich den Job nicht zu. (Ist ja auch nicht einfach, neben Walter Keiser zu bestehen.) Ich habe Kili aber nicht nur überredet, weil ich damals kein Geld für einen Studioschlagzeuger hatte. Ich mag die Art, wie er trommelt. Der Song ist ironisch und auch ein wenig Parodie. Ich finde, er ist gut herausgekommen und so wies aussieht, teilt das Publikum meine Meinung.

Maler_1In meiner Jugendzeit im Oberbaselbiet galt Fritz Pümpin als der Kunstmaler schlechthin. Wir Kinder waren beeindruckt von dem Mann, der irgendwo im Dorf sene Staffelei aufstellte und durch nichts aus der Ruhe zu bringen war. Die Strophe mit dem Maler war zuerst da. Dann schrieb ich die restlichen drei und war erstaunt, dass ich mich gleich durch die vier Jahreszeiten gedichtet hatte. Das Lied ist so einfach und unspektakulär, dass ich mich anfänglich kaum getraute, es anderen Musikern zu zeigen. Pascal hat aber genau begriffen, um was es geht und mit seiner Gitarre den Zauber freigesetzt, der in dem einfachen Lied versteckt liegt.

Maler_2Eine weitere Version des Malers, meine Homage an Fritz Pümpin. Hier die Nachricht, die ich von seinem Sohn erhalten habe, der auf den Songtext auf meiner Webseite entdeckte: „Zufällig bin ich im Internet auf Ihre Webseite mit dem Lied "Der Maler" gestossen und habe mich sehr über Ihre Musik und Ihren Text gefreut. In mancher Hinsicht ist der Text ein Bild meines Vaters. Die spielenden, schneeballwerfenden Kinder - sei es auf dem Dorfplatz in Weislige oder vor der Bezirkschule in Böckten. Ganz herzlichen Dank für das kleine Denkmal!“

Mondschiin NachtMir schwebte ein Liebeslied vor, das ein Volkslied sein könnte. Gibt es das eigentlich noch, Volkslieder? Der Text ist nicht ganz so süss, wie der Titel verheisst. Ich finde, Martin Buess hat mit seinen Gitarren dem Lied ein schönes Kleid verpasst.

My Friend You're Just DreamingDie englischsprachige Fassung eines schweizerdeutschen Liedes (Tröim doch) von mir. Nicht wirklich eine Übersetzung, vielmehr eine Übertragung in eine andere Sprachwelt. Einige Bilder sind aber geblieben.

Nie meh Rock n RollWenn das kein schöner Schwur ist! Erinnert mich an einen Auftritt in Solothurn, als tatsächlich wieder einer verlangte, wir sollten doch “Honky Tonk Women” spielen. Weil ich den Text nicht kannte, fiel mir am Ende des Verses bloss noch ein: “I’ll never sing this fucking song no more.” Daran habe ich mich seither gehalten. Das Gitarresolo stammt von Hampe Bohren. Ich finde, er hat genau den Sound gefunden, den der Song braucht. Für dem Sample am Anfang habe ich in einer Bar in Olten so unauffällig als möglich Mikrofon und Minidisc-Gerät aufgebaut.

Oooh BabyOoh Baby wird auf unzähligen CDs gestöhnt, gesäuselt oder geröhrt. Wie das Baby auszusehen hat, ist ja ungefähr klar, so plus minus ein paar Gramm Silikon. Wohnen tut das Kind bestimmt nicht im Land, wo die Menschen voller Runzeln sind. Aber genau dahin geht unsere Reise, ob mit oder ohne Antifaltencreme. Come on Baby, let’s go!